Aktuelles

Veranstaltungsankündigung: Saatgutfestival in Köln

05.01.2023. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e. V., Landesverband Nordrhein-Westfalen, wird am 11. Februar 2023 mit einem Stand zu ihrem Projekt "Ackervielfalt - Vom Feld bis in den Einkaufskorb" auf dem Saatgutfestival 2023 in Köln vertreten sein. Das Festival ermöglicht Verbraucher:innen den Kauf oder Tausch von samenfestem Saatgut – darunter viele alte und regionale Sorte, die sonst nur schwer zu finden sind. Weitere Informationen hier.

Veranstaltungsankündigung: Tagesseminar zur Dammkultur

19.12.2022. Dammkultur als Anbaumethode für Getreide, Hackfrüchte und Gemüse hat das Potential, die oft als widersprüchlich angeführten Anforderungen an Landwirtschaft – Wirtschaftlichkeit und Naturschutz – zusammenzubringen. In Kooperation mit dem Maschinenhersteller Turiel Dammkultur veranstaltet die AbL NRW am 27. Februar 2023 einen Feldtag zur Dammkultur auf dem Hofgut Schloss Hamborn. Weitere Informationen hier.

Projektflyer erschienen

14.12.2022. Der Flyer zur Kurzvorstellung des Projekts "Ackervielfalt" liegt vor. Der Flyer richtet sich sowohl an Landwirt:innen als auch an Verbraucher:innen. Er steht zum Download unter diesem Link bereit oder kann als Print-Version per E-Mail an nrw[at]abl-evl.de über die AbL-Geschäftsstelle angefordert werden.

Pressemitteilung anlässlich der UN-Biodiversitätskonferenz

13.12.2022. Anlässlich der aktuell in Montréal stattfindenden UN-Biodiversitätskonferenz hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) NRW e. V. heute eine Pressemitteilung zu ihrem aktuellen Projekt "Ackervielfalt – Vom Feld bis in den Einkaufskorb" veröffentlicht. Damit möchte sie auf die Relevanz von bäuerlichen Betrieben für die Biodiversität in der Agrarlandschaft aufmerksam machen und die Notwendigkeit einer Stärkung solcher Betriebe aufzeigen. Zur Pressemitteilung geht es hier.

Regionalitätsstrategie NRW: Übergabe an Landtagsabgeordnete

24.11.2022. Als Netzwerkpartner der Regionalbewegung NRW übergaben wir gestern im Düsseldorfer Landtag die Regionalitätsstrategie NRW an Abgeordnete. Zentrale Handlungsempfehlungen aus der Strategie sind die Koordinierung der vielfältigen Aktivitäten in den Regionen zum Aufbau regionaler Wertschöfpungsnetzwerke, die Einrichtung Regionaler Wertschöpfungszentren (RegioWez), neue Förderprogramme sowie eine Qualifizierungsoffensive Regionalvermarktugn NRW. Zur Regionalitätsstrategie geht es hier.

Praxisbetrieb Wittfelder Hof: Unkrautregulierung in Dammkultur

17.11.2022. Im Rahmen unseres Projektes Ackervielfalt begleiten wir fünf Praxisbetriebe bei der Umsetzung biodiversitätsfördernder Maßnahmen im Ackerbau. Einer dieser Praxisbetriebe ist der Wittfelder Hof im Drachenfelser Ländchen südlich von Bonn. Seit 2021 baut Betriebsleiter Thomas Bollig Getreide in Dammkultur nach Turiel an. Diese Anbaumethode fördert das Bodenleben und lässt aufgrund weiter Saatabstände Platz für bodenbrütende Arten. Als Bioland-Betrieb setzt Thomas Bollig keine Unkrautvernichtungsmittel ein; stattdessen reguliert er Unkräuter durch Hacken. So können bei einem Hackgang - hier gezeigt am Beispiel Wintergerste - 90 % der Unkräuter entfernt werden.

Diskussionsveranstaltung "Klima- und Biodiversitätsschutz lokal gedacht"

04.11.2022. "Klima- und Biodiversitätsschutz lokal gedacht" - so lautete der Titel einer Diskussionsveranstaltung Anfang November im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn. Podiumsteilnehmende waren u. a. Jan Burck von Germanwatch, Prof. Dr. Bernhard Misof vom Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels und Bernd Schmitz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft NRW. Prof. Misof machte deutlich, wie wichtig extensiv bewirtschaftete Agrarflächen als CO2-Senke sind, und forderte einen Wertewandel dahingehend, dass zukünftig Brachflächen und nicht versiegelte Flächen als wertvolle Areale ausgewiesen werden müssten. Vicky Jacobs, Betriebsleiterin des Leyenhofs, einer der Praxisbetriebe im Rahmen unseres Projektes "Ackervielfalt", unterstrich in ihrem Diskussionsbeitrag die Wichtigkeit von kleinstrukturierten Ackerflächen und der Direktvermarktung für Biodiversität und Klimaschutz.

Agroforst - Wie gelingt die Umsetzung auf dem eigenen Betrieb?

20.10.2022. Agroforstsysteme zählen zu einer der biodiversitätsfördernden Maßnahmen, die im Rahmen des Projektes "Ackervielfalt" genauer betrachtet werden. Zur Vernetzung über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus war die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Ende Oktober bei einem Workshop in Darmstadt vertreten, der unter dem Titel "Agroforst - Wie gelingt die Umsetzung auf dem eigenen Betrieb?" stand. Weiter lesen.

 

"Selbsthilfe als Strategie - Direktvermarktung als EIN Lösungsweg"

18.10.2022. Das Projekt "Ackervielfalt" befasst sich zum einen mit der Betrachtung biodiversitätsfördernder Maßnahmen im Ackerbau, zum anderen mit Vermarktungsstrategien von Produkten, bei denen der Einsatz von Biodiversitätsmaßnahmen auch honoriert wird. Vor diesem Hintergrund und angesichts einer Agrarpolitik in der Krise setzt der aktuell in der Unabhängigen Bauernstimme erschienene Artikel von Dietmar Groß einen wichtigen Impuls. Dietmar Groß, Urgestein der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, hat ausgehend von den Erfahrungen, die er mit seinem eigenen Biobetrieb gesammelt hat, Gedanken über Möglichkeiten und Aufgaben von Direktvermarktung in der Krise entwickelt. Zwar kann Direktvermarktung nur eine Nischenstrategie darstellen, allerdings auch - wie er schreibt - für nicht wenige Betriebe eine Chance bedeuten. Seine Überlegungen, Erfahrungen und Perspektiven sind unter dem Titel "Selbsthilfe als Strategie - Direktvermarktung als EIN Lösungsweg" erschienen. Der Artikel ist online abrufbar unter diesem Link.

Infostand am Frühlingsfest des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge

15.05.2022. Schon bei der Neuausrichtung des Naturparkplans im vergangenen November haben wir das Thema Biodiversität eingebracht. Beim diesjährigen Frühlingsfest des Naturparks konnten wir bei bestem Wetter mit interessierten Besucher:innen über Artenvielfalt in der Landwirtschaft, regionale Produkte und Vermarktungsinitiativen sprechen und auch die Kleinsten mit einem Produkte-Puzzle spielerisch an komplexe Themen wie Wertschöpfungsketten heranführen.

Naturpark-Labor

Nov. 2021. Der Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge richtet seine Entwicklung mit der Fortschreibung des Naturparkplans neu aus. Begleitet wird der Prozess von einem Expertenteam um die ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH aus Köln mit Unterstützung der Naturpark-Geschäftsstelle und vielen Akteur:innen aus der Region. Auch das Projekt Ackervielfalt war dabei, um das Thema Biodiversität in die Diskussionen um Regionalentwicklung und -vermarktung einzubringen.

Ackerbaumethode mit Zukunftspotenzial: Informationsveranstaltung zur Dammkultur

03.09.2021. Möglichkeiten für bäuerliche Betriebe zur bodenschonenden Bearbeitung, ausgeklügelter Sätechnik und mechanischen Unkrautregulierung für jede Frucht, vom Feingemüse bis zum Getreide, wurden bei diesem Hoftag anschaulich erklärt. Weitere Informationen hier.