• Ackervielfalt – vom Feld bis in den Einkaufskorb

    Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft NRW 

Ackervielfalt - vom Feld bis in den Einkaufskorb

Das Projekt „Ackervielfalt – vom Feld bis in den Einkaufskorb“ befasst sich mit gleich zwei aktuellen Themen der bäuerlichen Landwirtschaft: der Förderung und Durchführung biodiversitätssteigernder Maßnahmen auf landwirtschaftlichen Flächen sowie Vermarktungsmöglichkeiten der auf diesen Betrieben produzierten Güter. Kleinbäuerlich wirtschaftende Betriebe fördern allein durch ihre Struktur, wie verhältnismäßig kleine Schlaggrößen sowie Saum- und Randstrukturen, die Artenvielfalt des Offenlandes. Viele Bäuerinnen und Bauern nehmen zudem die bürokratischen Hürden der zahllosen Förderprogramme auf sich oder schaffen aus eigenem Engagement biodiversitätsfördernde Strukturen, wie Hecken oder blühende Staudensäume. In den vergangenen 20 Jahren aber hat sich die Anzahl der wirtschaftenden Höfe nahezu halbiert und die Wachstumsschwelle – also die Größe ab der die Zahl der Betriebe zunimmt und nicht schrumpft - verschiebt sich kontinuierlich nach oben. Neben sinkenden Einkommen und steigenden Kosten befeuern auch Politik und Verbraucher mit immer neuen Auflagen, wenn auch ungewollt, das Höfesterben. 

Mit dem zweijährigen Projekt der AbL, gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, sollen daher biodiversitätsfördernde kleinbäuerliche Betriebe unterstützt werden. Fortbildung und Vernetzung von Interessierten, Öffentlichkeitsarbeit und praktische Feldversuche werden die Kernarbeiten des Projektes sein.

Weitere Informationen bei Nadine Howe, Tel. 02381-9053170; E-Mail: howe[at]abl-ev.de

Unsere letzten Veranstaltungen

Informationsveranstaltung zur Dammkultur am 03.09.2021

Möglichkeiten für bäuerliche Betriebe zur bodenschonenden Bearbeitung, ausgeklügelter Sätechnik und mechanischen Unkrautregulierung für jede Frucht vom Feingemüse bis zum Getreide wurden bei diesem Hoftag anschaulich erklärt.

 

Infostand am Frühlingsfest des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge am 15.05.2022

Schon bei der Neuausrichtung des Naturparkplans im vergangenen November haben wir das Thema Biodiversität eingebracht. Beim diesjährigen Frühlingsfest des Naturparks konnten wir bei bestem Wetter mit interessierten BesucherInnen über Artenvielfalt in der Landwirtschaft, regionale Produkte und Vermarktungsinitiativen sprechen und auch die Kleinsten mit einem Produkte-Puzzle spielerisch an komplexe Themen wie Wertschöpfungsketten heranführen.

 

Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW